Sie sind hier:


Nachfolgend erhalten Sie einen allgemeinen Überblick über die neue Radstation Osnabrück. Detaillierte Informationen zu Preisen und Leistungen sowie ein komfortables Online-Buchungs-System finden Sie auf den Internetseiten des Betreibers:

> WWW.RADSTATION-OSNABRUECK.DE


 

Die Radstation Osnabrück–
rund 2.300 Stellplätze in Deutschlands zweitgrößtem Fahrrad-Parkhaus

Sicheres Parken und umfangreiche Serviceleistungen – Berufspendler:innen, Tagestouristen und andere Radbegeisterte können ihr Fahrrad ab sofort bequem und günstig in der neuen, 4.000 Quadratmeter großen Radstation am Osnabrücker Hauptbahnhof parken sowie eine Fahrradwaschanlage und Fahrradwerkstatt nutzen.

Als wichtiger Meilenstein zu einer nachhaltigen Mobilität in Osnabrück eröffnete am 1. April 2023 Deutschlands zweitgrößtes Fahrrad-Parkhaus im Untergeschoss des Parkhauses Bahnhofsgarage. Getrennt vom Autoverkehr in der Bahnhofsgarage sind die über 2.000 modernen Fahrrad-Stellpätze über eine Rampe im großzügigen Eingangsbereich an der rechten Seite des Bahnhofsvorplatzs erreichbar.

Historie – die Meilensteine bis zur Eröffnung im April 2023

Neue Radstation Osnabrück am Hauptbahnhof eröffnet – zweitgrößte Fahrradparkgarage Deutschlands empfängt ab 1. April Fahrradfans

31.03.2023

Über 2.300 Stellplätze, Werkstatt, Waschanlage, Ladestationen, Mietfahrräder, direkter Zugang zum Gleis – die neue Radstation am Hauptbahnhof in Osnabrück kann sich sehen lassen. Für 5 Millionen Euro wurden die 4.000 Quadratmeter im Untergeschoss des Parkhauses Bahnhofsgarage umgebaut. Heute eröffneten die Beteiligten das besondere Projekt. Ab morgen, Samstag, 1. April, können die Kunden anrollen.

Artikel weiterlesen

„Mit der neuen Radstation Osnabrück setzen wir in Osnabrück ein deutli-ches Zeichen für die Verkehrswende und für den Klimaschutz“, betont Uwe Görtemöller, Bürgermeister der Stadt Osnabrück. „Hier können die Menschen sicher und bequem zwischen Zug, Rad und öffentlichem Nah-verkehr wechseln – und die Innenstadt ist auch zu Fuß erreichbar.“

Finanziell ermöglicht haben das 5 Millionen Euro-Projekt die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen (LNVG), die Nationale Klimaschutzinitiative (NKI), zugehörig zum Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz, sowie die Stadt Osnabrück. Frank Doods, Staatssekretär des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr, Bauen und Digitalisierung und Vertreter der LNVG, lobte die Beteiligten: „Hier ist mit vereinten Kräften etwas ganz Großes entstanden: Das größte Fahrradparkhaus in Norddeutschland, das zweitgrößte in Deutschland – toll, dass wir in Niedersachsen in Sachen Fahrradmobilität voran gehen. Ein sehr gutes Beispiel auch für andere Kommunen.“ Auch Berthold Goeke, Ministerialdirigent des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz und Vertreter der NKI war beeindruckt von dem Ergebnis: „Dafür ist die Nationale Klimaschutzinitiative da: Um Klimaschutz in den Kommunen zu fördern. Die neue Radstation ist hierfür ein gutes Beispiel. Sie verbindet auf intelligente Weise klimafreundliche Verkehrsmittel. Hier wird an künftige Generationen gedacht und für die Zukunft gebaut.“

Besondere Herausforderungen beim Bau
Die neue Radstation wurde innerhalb von 15 Monaten im Untergeschoss des Parkhauses Bahnhofsgarage errichtet. Frank Otte, Stadtbaurat der Stadt Osnabrück, berichtet von dem besonderen Projekt: „Eine Radstation in einem bestehenden Parkhaus zu errichten war ein sehr herausforderndes Bauprojekt. Wir haben bereits jetzt Anfragen von anderen Städten zu dem Prozess. Nun wird noch eine provisorische Zufahrt über den Bahnhofsvorplatz zur Radstation errichtet, bevor im vierten Quartal der offizielle Fahrradboulevard gebaut wird.“ Bauherr der neuen Radstation ist die Osnabrücker Parkstätten-Betriebsgesellschaft mbH (OPG). Geschäftsführer Wigand Maethner bedankte sich für die besondere Leistung bei seinem Team und allen Baufirmen.

Rundum-sorglos-Paket: Stellplätze, Werkstatt, Mieträder und mehr
Geführt wird die Radstation Osnabrück Hbf von Robin Schäfer, ebenfalls Geschäftsführer der Radstation Münster, und seinem Betriebsleiter Michael Löning: „Wir bringen viel Know-how für eine so große Anlage mit und freuen uns auf die Osnabrücker und viele Partner hier vor Ort“, so Schäfer. Neben den zahlreichen Stellplätzen für Tages- und Dauerparker sowie persönlichen Stellplätzen, die zusätzlich gesichert sind, warten auch Plätze auf Lastenräder sowie Ladestationen, Schließfächer, eine Fahrradwerkstatt, eine Fahrradwaschanlage und Mietfahrräder. „Wir haben über 50 neue, hochwertige Räder für den Verleih angeschafft, inklusive E-Bikes, Tandem, Kindersitz oder Kinderanhänger. Auch ein ‚Rollfiets‘ für Menschen mit Beeinträchtigungen bieten wir an“, berichtet Löning. Ab dem 6. April können diese über die Homepage www.radstation-osnabrueck.de gebucht werden. Dauerparktickets sind bereits jetzt online erhältlich.

Wie sind die Öffnungszeiten?
Geöffnet ist die neue Fahrradparkgarage montags bis freitags von 5 Uhr bis 23 Uhr und samstags und sonntags von 7 Uhr bis 23 Uhr. „Aktuell ist die Radstation nicht 24 Stunden geöffnet, da dieses Angebot in der alten Radstation von nur sehr wenigen Kunden genutzt wurde“, so Schäfer. Bei erhöhter Nachfrage wird die OPG dieses Thema erneut aufgreifen und Lösungen diskutieren. Zum Start der Radstation warten besondere Angebote auf Kundinnen und Kunden, zahlreiche Vorbuchungen sind bereits eingetroffen.

Weitere Informationen zur neuen Radstation auf www.radstation-osnabrueck.de.

Wissenswertes zur Radstation
Die zweitgrößte Radstation in Deutschland kann auf 4.000 Quadratmetern 2.306 Fahrräder beherbergen. Sowohl Tagesparker als auch Dauerparker finden hier ein passendes Angebot. Eine Fahrradwerkstatt, eine vollautomatisierte Fahrradwaschanlage, Schließfächer und Ladestationen für E-Bikes und Lastenräder sowie Mietfahrräder runden das Angebot ab. Damit führt die neue Radstation die Tradition der bisherigen Radstation der Ar-beitslosenselbsthilfe mit mehr Platz und größerem Angebot zukunftsorientiert fort.

Ab dem 1. April 2023 gelten folgende Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 5 bis 23 Uhr, Samstag, Sonntag und an Feiertagen 7 bis 23 Uhr. Ein Stellplatz kostet 90 Cent am Tag, 9 Euro im Monat und 90 Euro pro Jahr. Wer zusätzliche Sicherheit haben möchte, kann einen privaten Stellplatz in einem abgeschlossenen Bereich buchen.

Das Gesamtinvest für den Umbau liegt bei 5 Millionen Euro; mit jeweils 1,3 Millionen Euro wird der Bau der Radstation von der Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen (LNVG) sowie aus Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative gefördert. Die restlichen Kosten trägt die OPG (Osnabrücker Parkstätten-Betriebsgesellschaft mbH) als Betreiberin der Bahnhofsgarage und Bauherrin mit Unterstützung der Stadt Osnabrück.

01.03.2023 | In vier Wochen eröffnet die größte Radstation in Norddeutschland

Countdown läuft: In vier Wochen eröffnet die größte Radstation in Norddeutschland

01.03.2023

Am Samstag, den 1. April, öffnet die Radstation Osnabrück am Hauptbahnhof ihre Türen. Sie ist die zweitgrößte in Deutschland und die größte in Norddeutschland. Fahrradfahrende können auf 4.000 Quadratmetern ihr Rad sicher und trocken parken und Werkstatt, Waschanlage oder Ladestationen nutzen. Insgesamt haben mehr als 2.300 Räder Platz. Gesucht werden zurzeit noch weitere Mitarbeitende.

„Wir liegen sehr gut in der Zeit, bis zum 1. April ist hier alles fertig,“ so Projektleiter Armin Mock von den Stadtwerken Osnabrück. Die Radstation entstand in den letzten 14 Monaten für circa 5 Millionen Euro im Untergeschoss des Parkhauses Bahnhofsgarage – sogar mit direktem Zugang zum Bahnsteig. Die Gewerke erledigen mit Hochdruck die letzten Arbeiten: Inzwischen ist die Rampe hinab ins Untergeschoss des Parkhauses fertig, der Vorplatz wird gepflastert, Tischler fertigen die Einrichtung der Werkstatt an, alle Fahrradparksysteme sind aufgestellt und die ersten verschließbaren Schränke für Fahrradhelme oder ähnliches stehen.

„Ab Mitte März kann der Betreiber übernehmen und sich einrichten“, so Wigand Maethner, Geschäftsführer der Osnabrücker Parkstätten Betriebsgesellschaft mbH (OPG). „Ein besonderer Dank geht an dieser Stelle an die bisherige Radstation der Arbeitslosenselbsthilfe und ihren Geschäftsführer Hubert Thole, der sich schon vor über 20 Jahren für eine Radstation einsetzte. Das war ein richtiger und wichtiger Weg – nun brauchen wir noch mehr Platz.“ Bauherr des Projektes ist die OPG, die mit Förderung der Nationalen Klimaschutzinitiative und der Landesnahverkehrsgesellschaft sowie der Stadt Osnabrück den Umbau des Untergeschosses im Parkhaus finanzieren konnte.

Zufahrt zur Radstation
Damit die Kunden sicher in der neuen Radstation ankommen, wird in den kommenden Wochen ein Teil der bisherigen freistehenden Radbügel  auf dem Bahnhofsvorplatz nach und nach zurückgebaut und ein Fahrradboulevard errichtet. Stadtbaurat Frank Otte informiert: „Die Aktion startet Mitte März. Alle, die dort noch ein Rad stehen haben, wurden entsprechend informiert und haben ein Sonderangebot für die neue Radstation erhalten.“ Das Timing sei mit Bedacht gewählt worden: „Wir wollten den Rad-fahrenden einen möglichst direkten Übergang von Bügel zur Radstation bieten – und nicht schon die Bügel entfernen, wenn die Radstation noch nicht fertig ist“, so Otte. Mit der neuen Radstation erhalte der Bahnhofsvorplatz auch mehr Aufenthaltsqualität. Eine Umgestaltung des Bereichs sei weiterhin geplant, die Suche nach Fördergeldern und die weitere Planung laufe.

Know-how aus Münster, aber mit Wurzeln in Osnabrück
Betrieben wird die neue Radstation von der Radstation Osnabrück Schäfer GmbH. Geschäftsführer Robin Schäfer ist auch Geschäftsführer der Radstation Münster und bringt viel Erfahrung mit. Schäfer berichtet: „Auch wir sind jetzt auf der Zielgeraden. Die Homepage und Datenbanken werden gerade eingerichtet, Bestellungen für die Werkstatt aufgegeben oder Kundenkarten produziert. Dabei ist es uns wichtig, dass die Radstation Osnabrück auch in Osnabrück verwurzelt ist und wir mit den Firmen aus der Region zusammenarbeiten.“ Zum Start hält die Radstation Sondertarife bereit. Die Tarife der bisherigen Radstation am Hauptbahnhof wurden übernommen: 90 Cent am Tag, 9 Euro pro Monat und 90 Euro im Jahr kostet der sichere Stellplatz.

Teilzeitkräfte, Aushilfen und Fahrradmechaniker gesucht
Michael Löning, Betriebsleiter der Radstation Osnabrück, kümmert sich zurzeit unter anderem um die Einstellung von Mitarbeitenden – keine ganz einfache Aufgabe: „Ausgebildete Fahrradmechaniker für die Werkstatt zu finden ist sehr schwer. Zusätzlich suchen wir noch studentische Aushilfen oder Teilzeitkräfte für den normalen Betrieb. Interessenten können sich gerne bei uns per E-Mail melden.“ Gleichzeitig freut sich Löning, dass die Radstation Osnabrück Mitarbeitende der bisherigen Radstation übernehmen kann. „Für die Kunden der bisherigen Radstation soll der Übergang reibungslos klappen, deswegen bin ich auch in engem Kontakt mit Hubert Thole, Leiter der ASH-Radstation. Wir freuen uns, dass wir gemeinsam einen guten Übergang schaffen.“ Die ASH-Radstation mit 800 Stellplätzen schließt zum 31. März, dort geparkte Räder können bis zum 6. April abgeholt werden. Kunden mit einem laufenden Abonnement erhalten in der neuen Radstation eine neue Kundenkarte und Parkvignette.

Schon jetzt Platz sichern
Wer sein Fahrrad zukünftig sicher in der neuen Radstation am Hauptbahnhof verwahren will, kann sich auf der Seite www.radstation-osnabrueck.de informieren und über die E-Mail: info@radstation-osnabrueck für weitere Infos anmelden.  Ab dem 1. April können die Kundinnen und Kunden ab 90 Cent pro Tag ihr Fahrrad hier parken, für Dauerkunden gibt es Sondertarife.

Wissenswertes zur Radstation
Die zweitgrößte Radstation in Deutschland kann 2.306 Fahrräder beherbergen. Sowohl Tagesparker als auch Dauerparker finden hier ein passendes Angebot. Eine Fahrradwerkstatt, eine vollautomatisierte Fahrradwaschanlage, Schließfächer und Ladestationen für E-Bikes und Lastenräder sowie Mietfahrräder runden das Angebot ab.

Zum 1. April 2023 geht die neue Radstation Osnabrück im Parkhaus Bahnhofsgarage in Betrieb. Die Öffnungszeiten sind Montag bis Freitag 5 bis 23 Uhr, Samstag und Sonntag 7 bis 23 Uhr. Ein Stellplatz kostet 90 Cent am Tag, 9 Euro im Monat und 90 Euro pro Jahr. Wer zusätzliche Sicherheit haben möchte, der kann einen persönlichen VIP-Stellplatz in einem abgeschlossenen Bereich buchen.

Das Gesamtinvest für den Umbau liegt bei fünf Millionen Euro; mit jeweils 1,3 Millionen Euro wird der Bau der Radstation von der Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen (LNVG) sowie aus Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative gefördert. Die restlichen Kosten trägt die OPG (Osnabrücker Parkstätten-Betriebsgesellschaft mbH) als Betreiberin der Bahnhofsgarage und Bauherrin mit Unterstützung der Stadt Osnabrück.

16.02.2023 | Bye bye Bügel: Teil der Radbügel am Hauptbahnhof wird entfernt

Bye bye Bügel: Teil der Radbügel am Hauptbahnhof wird entfernt

16.02.2023

Die Eröffnung der Radstation Osnabrück naht in großen Schritten. Am 1. April öffnet die Radstation ihre Tore. Damit Radfahrende demnächst sicher und bequem zur Radstation fahren können, wird die große Radabstellanlage vor dem Bahnhof gereinigt. Ein großer Teil der alten Radbügel auf der langen Mittelinsel macht Platz für einen neuen Radweg. Die Reinigungs- und Abbau-Aktion beginnt Mitte März. Dort, wo jetzt noch unzählige Räder stehen, von denen einige sehr verwahrlost wirken, entsteht ein sicherer und schöner Fahrradboulevard. Er führt direkt zur Radstation.

Wichtig für alle Radbesitzer, die dort ihren Drahtesel stehen haben: Fahrräder, die nicht rechtzeitig entfernt werden, werden ein halbes Jahr lang aufbewahrt. Schrotträder werden schneller entsorgt. Ab dem 15. Februar weisen Plakate und „Lenkerhänger“ am Fahrrad auf die Reinigungsaktion hin und halten ein besonderes Angebot für die Radstation parat. In den einzelnen Reinigungsabschnitten weisen ab Mitte Februar Hinweisschilder auf den Zeitraum der anstehenden Reinigung hin.

Die Radstation Osnabrück ist die zweitgrößte Radstation in Deutschland: Hier können über 2.300 Räder sicher und trocken geparkt werden. Ein Rundum-sorglos-Paket mit Fahrradwerkstatt, Ladestationen für E-Bikes und Lastenräder, eine Fahrradwaschanlage sowie Mietfahrräder vervollständigt das Angebot. Die Öffnungszeiten ab dem 1. April 2023: Mo.-Fr.: 5-23 Uhr, Sa./So.: 7-23 Uhr.

20.12.2022 | Eröffnung am 1. April 2023

Zweitgrößte Radstation Deutschlands nimmt am 1. April 2023 ihren Betrieb auf

20.12.2022

Kein Aprilscherz: Ab dem 1. April können Fahrradfahrende ihr Fahrrad trocken und sicher am Hauptbahnhof parken. Dann öffnet auf circa 4.000 Quadratmetern die neue Radstation Osnabrück ihr großes Einfahrtstor und 2.306 Räder können hier kostengünstig verwahrt werden.

Oberbürgermeisterin Katharina Pötter probierte das doppelstöckige Parksystem für die Fahrräder gleich aus: „Das System ist wirklich kinderleicht zu bedienen, selbst das Rad auf der oberen Etage zu parken funktioniert sicher und bequem. Für die Radfahrer, Pendler und Touristen ist die Radstation ein toller Zugewinn. Gleichzeitig wird die Aufenthaltsqualität am Bahnhofsvorplatz verbessert.“ Denn die Stadt will den Bahnhofsvorplatz in Teilen umgestalten, um für einen komfortablen und sicheren Zuweg zur Radstation zu sorgen und auch die Situation für die Fußgängerinnen und Fußgänger zu verbessern. Der neue „Fahrrad-Boulevard“ soll über die große Mittelinsel mit den Radbügeln führen, ein großer Teil der Bügel wird dafür weichen müssen.

Bau der Radstation große Herausforderung
„So ein Projekt in einem Bestandsbau gab es noch nicht in Deutschland. Das war herausfordernd und nicht immer einfach, aber wir haben es geschafft im Team mit vielen Beteiligten und sind als OPG auf das Ergebnis stolz“, freut sich Wigand Maethner, Geschäftsführer der Osnabrücker Parkstätten Gesellschaft (OPG), Bauherr der Radstation. Der Bau war eine große Herausforderung, da die Radstation in einem bestehenden Gebäude, dem Untergeschoss des Parkhauses Bahnhofsgarage, errichtet wurde.

Besonders schwierig war der Bau der 40 Meter langen Rampe vom Eingangsbereich am Bahnhofsvorplatz runter in den Parkbereich. Hierfür mussten die Firmen mit diamantbesetzten Sägen die 70 Zentimeter dicke Betondecke durchschneiden und gleichzeitig für eine gleichbleibende Statik sorgen. Zusätzlich wurde auf der insgesamt etwa 4.000 Quadratmeter großen Fläche im Untergeschoss unter anderem ein neuer Bodenbelag verlegt, neue Wände eingezogen, Stromleitungen für die Fahrradwerkstatt oder Wasserleitungen für die Fahrradwaschanlage gelegt.

Fördermittel für Bahnhofsvorplatz?
In den kommenden Wochen werden noch alle Fahrradparksysteme passend eingestellt und der Eingangsbereich der Radstation gestaltet. Der zusätzlich geplante Umbau des Bahnhofsvorplatzes wird noch Zeit in Anspruch nehmen: „Allgemein sind die Baukosten zurzeit so hoch, sodass wir versuchen, Fördermittel zu akquirieren. Geschätzt waren bisher Umbaukosten in Höhe von 800.000 Euro, bei der momentanen Preisentwicklung können sie jedoch über 1 Million Euro liegen“, so Stadtbaurat Frank Otte. Auch die Radstation ist aufgrund der generell gestiegenen Baukosten sowie der Unwägbarkeiten des Baus in einem bestehenden Gebäude teurer geworden: Rund fünf Millionen Euro kostete der Umbau, der von Landes- und Bundesmitteln zur Hälfte gefördert wurde.

Betrieb startet am 1. April
Betrieben wird die Radstation von Robin Schäfer, Geschäftsführer der Radstation Osnabrück Schäfer GmbH, sowie der Radstation Münster (Georg Hundt KG). Betreiber Robin Schäfer: „Wir haben in Osnabrück auch Stellplätze für E-Bikes mit Ladestationen und für Lastenräder. Zusätzlich übernehmen wir in unserer Meisterwerkstatt Reparaturen und bieten eine vollautomatische Fahrradwäsche an.“ Auch ein Fahrradverleih ist vorhanden. Schäfer wird ab März sein Team einarbeiten, ab dem 1. April können die Kundinnen und Kunden ab 90 Cent pro Tag ihr Fahrrad hier parken, für Dauerkunden gibt es Sondertarife.

Wer sein Fahrrad zukünftig sicher in der neuen Radstation am Hauptbahnhof verwahren will, kann sich auf der Seite www.radstation-osnabrueck.de über den Baufortschritt informieren und über eine E-Mail für weitere Infos anmelden. 

Wissenswertes zur Radstation
Die zweitgrößte Radstation in Deutschland kann 2.306 Fahrräder beherbergen. Sowohl Tagesparker als auch Dauerparker finden hier ein passendes Angebot. Eine Fahrradwerkstatt, eine vollautomatisierte Fahrradwaschanlage, Schließfächer und Ladestationen für E-Bikes und Lastenräder sowie Mietfahrräder runden das Angebot ab.

Zum 1. April 2023 geht die Radstation Osnabrück im Parkhaus Bahnhofsgarage in Betrieb. Die Öffnungszeiten sind Montag bis Freitag 5 bis 23 Uhr, Samstag und Sonntag 7 bis 23 Uhr. Ein Stellplatz kostet 90 Cent am Tag, 9 Euro im Monat und 90 Euro pro Jahr. Wer zusätzliche Sicherheit haben möchte, der kann einen persönlichen VIP-Stellplatz in einem abgeschlossenen Bereich buchen.

Das Gesamtinvest für den Umbau liegt bei fünf Millionen Euro; mit jeweils 1,3 Millionen Euro wird der Bau der Radstation von der Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen (LNVG) sowie aus Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative gefördert. Die restlichen Kosten trägt die OPG (Osnabrücker Parkstätten-Betriebsgesellschaft mbH) als Betreiberin der Bahnhofsgarage und Bauherrin mit Unterstützung der Stadt Osnabrück.

16.12.2022 | Die Doppelstockparker sind da!

Praktisch und bequem für Sie und Ihr Fahrrad

Sie sind da! Die Doppelstockparker und weitere Fahrradparksysteme der Firma Orion Bausysteme GmbH sind in der neuen Radstation im Untergeschoss der Parkhaus Bahnhofsgarage eingetroffen.

Ab dem 1. April 2023 können so über 2.000 Fahrräder auf zwei Ebenen Platz finden. Die Handhabung der Doppelstockparker ist kinderleicht.

Durch ein besonderes System ist selbst das Parken in der oberen Etage ohne Kraftaufwand und ganz entspannt möglich. Probieren Sie es selbst aus – ab dem 1. April 2023. Alle weiteren Infos erhalten Sie in Kürze hier, sobald die Seite des Betreibers der Radstation online geht. Lassen Sie sich über die obenstehende E-Mailfunktion schon jetzt vormerken, damit Sie informiert werden, sobald Sie sich einen Platz für Ihr Fahrrad sichern können.

24.11.2022 | Die neue Radstation nimmt Gestalt an

Innenbereich fast fertig gestellt

Die neue Radstation im Untergeschoss des Parkhauses Bahnhofsgarage nimmt immer mehr Gestalt an. Die Böden sind neu beschichtet, Wände gezogen, Elektrizität und Wasserleitungen für die Meisterwerkstatt und die Fahrradwäsche passend gelegt.

Ab April 2023 können sich die Nutzer auf ein Rundum-sorglos-Paket freuen. Auch Lastenräder finden Platz und Energie, denn die früheren Aufwärts- und Abwärtsspindeln für die Autos sind genau dafür vorgesehen.

Eine besondere Herausforderung war der Bau der Rampe vom Eingang der Radstation am Bahnhofsvorplatz hinunter ins Untergeschoss. Darüber gelangen die Fahrradfahrer sicher in die Radstation. Wichtig: Hier muss geschoben werden.

Nun stehen die letzten Arbeiten an, denn der Countdown zur Eröffnung läuft: Rund 2.000 Fahrräder können ab April 2023 in der neuen Radstation auf besonderen Stellsystemen sicher und trocken stehen – ein wichtiger Schritt für eine klimafreundliche Mobilität in Osnabrück.

Das Gesamtinvest für die Radstation liegt bei vier Millionen Euro; neben der LNVG-Förderung über 1,3 Millionen Euro kommen weitere 1,3 Millionen aus Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative. Die restlichen Kosten trägt die OPG (Osnabrücker Parkstätten-Betriebsgesellschaft mbH) als Betreiber der Bahnhofsgarage und Bauherr.

31.03.2022 | Erste Einblicke in die Radstation

Große Radstation am Hauptbahnhof Osnabrück - Bauarbeiten schreiten voran

Mitte Januar sind die Umbauarbeiten gestartet, mittlerweile bieten sich erste Einblicke in die künftige Radstation am Hauptbahnhof. Im Untergeschoss der OPG-Bahnhofsgarage entsteht das bundesweit zweitgrößte Fahrradparkhaus mit mehr als 2.000 Stellplätzen. Gefördert wird der Bau aus Bundes- und Landesmitteln, die Fertigstellung ist zum Jahresende geplant.

„Wir liegen gut im Zeitplan“, erläutert OPG-Geschäftsführer Wigand Maethner als Bauherr. Rund um den neuen Zugang zur Radstation am Bahnhofsvorplatz wurden die vorhandenen Ladenbereiche entkernt. Aktuell werden die neuen Flächen im Erdgeschoss hergestellt. Zudem haben die Abbrucharbeiten im Bereich der neuen Rampe begonnen, hierfür wurden die ersten Durchbrüche hergestellt. „Über die neue Rampe können Berufspendlerinnen und -pendler, Tagestouristen und andere Radbegeisterte mit ihrem Fahrrad künftig problemlos und bequem ins Untergeschoss gelangen“, ergänzt die städtische Radverkehrsbeauftragte Ulla Bauer. 

Die Durchbrüche bieten erste Einblicke auf die künftige Radabstellfläche. Neben den Standardstellflächen sind Flächen für Sonderräder sowie auch VIP-Plätze vorgesehen. „Im Zuge der jetzigen Arbeiten wurde die neue Parkfläche im Untergeschoss großflächig abgestützt, um so die darüber liegenden Geschosse zu sichern“, erläutert Projektleiter Armin Mock. Nach Abschluss der Arbeiten wird die gesamte Fahrradparkfläche im nächsten Schritt ab Mai abgefräst. Ende des Jahres folgt dann eine neue Bodenbeschichtung. 

Parallel laufen derzeit die Planungen für die Fahrradwerkstatt im Untergeschoss. Hier kann das Fahrrad künftig repariert und in der Waschanlage gereinigt werden, zudem sind auch Lademöglichkeiten für E-Bikes eingeplant. Betrieben wird die neue Radstation von der Fa. Georg Hundt KG, die sich in einem umfangreichen Auswahlverfahren durchgesetzt hatte. Die Fa. Hundt betreibt bereits die Radstation in Münster und bringt somit jede Menge Erfahrung und Kompetenz ein. 

Das Gesamtinvest für den Umbau liegt bei vier Millionen Euro; mit jeweils 1,3 Millionen Euro wird der Bau der Radstation von der Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen (LNVG) sowie aus Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative gefördert. Die restlichen Kosten trägt die OPG (Osnabrücker Parkstätten-Betriebsgesellschaft mbH) als Betreiber der Bahnhofsgarage und Bauherr.

22.12.2021 | Der Förderbescheid ist da

Radstation am Bahnhof:
Der Förderbescheid ist da

Der Bau der Radstation am Hauptbahnhof kann beginnen. Mehr als 2.000 Stellplätze sind im Untergeschoß der Bahnhofsgarage geplant, damit bekommt Osnabrück das zweitgrößte Fahrradparkhaus bundesweit nach Münster. Der Baubeginn für die neue Radstation ist für Mitte Januar geplant, eröffnet werden kann voraussichtlich Ende des Jahres 2022. Passend zum geplanten Baustart ist der Förderbescheid der Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen (LNVG) über 1,3 Millionen Euro bei der Stadt Osnabrück eingetroffen. 

„Die neue Radstation ist ein weiterer Baustein auf dem Weg zu einer nachhaltigen Mobilität in Osnabrück“, sagt Oberbürgermeisterin Katharina Pötter. „Die Verbindung zwischen Bahn und Rad ist sehr attraktiv. Gleichzeitig wird der Bahnhofsvorplatz schöner. Wenn die Räder sicher in der Garage parken, haben wir mehr Möglichkeiten, den Vorplatz anders zu gestalten und die Aufenthaltsqualität deutlich zu erhöhen.“ 

Berufspendler:innen, Tagestouristen und andere Radbegeisterte können ihr Fahrrad künftig bequem, sicher und günstig in der Radstation parken. In die Radstation hinein geht es über einen neuen, großzügigen Eingangsbereich am Bahnhofsvorplatz, der von den Zu- und Abfahrten der Autos aus der Bahnhofsgarage getrennt ist. Eine Rampe führt ins Untergeschoss. Es sind Flächen für Sonderräder vorgesehen und es wird VIP-Plätze geben, das sind feste, persönliche Stellplätze. In der Werkstatt kann das Rad repariert und in der Waschanlage gereinigt werden, natürlich sind auch Lademöglichkeiten für E-Bikes eingeplant. 

Das Gesamtinvest liegt bei vier Millionen Euro; neben der LNVG-Förderung kommen weitere 1,3 Millionen aus Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative. Die restlichen Kosten trägt die OPG (Osnabrücker Parkstätten-Betriebsgesellschaft mbH) als Betreiber der Bahnhofsgarage und Bauherr. 

„Es war ein langer Weg von den Planungen bis zum Baubeginn, den wir mit der Stadt und den Stadtwerken gemeinsam gegangen sind“, sagt Wigand Maethner, Geschäftsführer der OPG. „Wir errichten nicht nur die zweitgrößte Fahrradstation in Deutschland- wir bauen auch die größte, die in einem bestehenden Gebäude untergebracht ist.“ Betreiben wird die Radstation die Fa. Georg Hundt KG, die sich in einem umfangreichen Auswahlverfahren durchgesetzt hatte. Die Fa. Hundt betreibt bereits die Radstation in Münster.

Sicher Parken mit 360°-Service – Sie und Ihr Rad werden es lieben

Die neue Radstation Osnabrück wird nicht nur zu den beiden größten, sondern auch zu den modernsten Fahrrad-Parkhäusern Deutschlands gehören. Freuen Sie sich ab dem 1. April 2023 auf ein umfangreiches Serviceangebot, Flächen für Lasten- und Liegeräder, persönliche VIP-Stellplätze, eine Waschanlage, praktische Lademöglichkeiten für E-Bikes, Fahrradverleih, Schließfächer und vieles mehr.

Tag für Tag, ein guter Start!

Das neue Zuhause für Ihr Rad: Freuen Sie sich auf das zweitgrößte Fahrrad-Parkhaus Deutschlands. Ob auf dem Weg zur Arbeit, zum nächsten Ausflugsziel oder zum Einkaufsbummel – in der Radstation Osnabrück können Sie Ihr Fahrrad ab dem 1. April 2023 mit gutem Gefühl sicher und trocken stehen lassen.

Setzen Sie Ihren Weg von dort bequem fort: Von der Radstation gelangen Sie direkt ans Bahngleis, können in unmittelbarer Nähe in den öffentlichen Nahverkehr wechseln oder auch zu Fuß in die Innenstadt gehen.

Die Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag: 5 bis 23 Uhr
Samstag, Sonntag: 7 bis 23 Uhr

Profitieren Sie von einem 360°-Service rund ums Fahrrad: Parken, Vermietung, Reparaturservice, Gebrauchträder und Beratung. Und das Beste: Alle Kunden der Radstation Osnabrück werden von den selben Profis betreut, die mit der Radstation Münster auch das größte Fahrrad-Parkhaus in Deutschland betreiben.

Parken in der Radstation

Ausreichend Fahrradparkplätze am Hauptbahnhof Osnabrück: Direkter Zugang zum Bahnsteig, lange Öffnungszeiten, kurze Wege in die Innenstadt und Ihr Fahrrad steht trocken und sicher.

In der Radstation Osnabrück wird es für jeden Bedarf das passende Angebot mit individuellen Vorteilen geben:

  • Tages-Stellplätze
  • Dauer-Stellplätze
  • Persönliche-VIP-Stellplätze

E-Bikes und elektrisch betriebene Lastenräder können zusätzlich ihren Akku hier wieder aufladen.

Ihr Fahrrad ist besonders wertvoll? Dann mieten Sie einen persönlichen VIP-Stellplatz in dem eingezäunten Parkbereich.

Aber auch in dem normalen Parkbereich ist Ihr Fahrrad gut aufgehoben, denn es gibt mit dem Fahrrad nur einen Ein- und Ausgang in die Radstation und dieser liegt direkt an der Anmeldung.

Preise:
Pro Tag ab: 0,90 €
Pro Monat ab: 9 €
Pro Jahr ab: 90 €

Weitere Preise finden Sie auf der separaten Betreiberseite unter www.radstation-osnabrueck.de.

Vermietung in der Radstation

Ob beruflich oder privat – für Ausflüge und Erledigungen in und um Osnabrück wartet in der neuen Radstation ein großes Mietangebot auf Sie:

  • Fahrräder für Erwachsene
  • E-Bikes für Erwachsene
  • Kinderanhänger
  • Fahrräder für Kids und Teens
  • Tandems
  • und vieles mehr

Serviceangebote in der Radstation

Nutzen Sie unseren Service und lassen Sie Ihr Fahrrad in der Radstation reparieren. Geben Sie Ihr Rad einfach ab und erhalten Sie es nach einem Einkaufsbummel oder nach dem Arbeitstag wieder repariert zurück.

Werkstatt-Service
In der Meisterwerkstatt erwartet Sie professioneller Service rund ums Fahrrad, Reparaturen und Ersatzteile – selbstverständlich nicht nur für Kunden der Radstation!

Waschanlage
Für "kleines Geld" wird Ihr Fahrrad wieder salonfähig. Und das dauert nur fünf Minuten: Das Rad wird einfach eingestellt, Schutzhaube über den Sattel – fertig.

Gebrauchträder
Sie benötigen ein Zweitrad in Osnabrück? In der Radstation finden Sie auch gebrauchte Fahrräder – generalüberholt in Meisterqualität.

Bauherr & Betreiber – Ihre Ansprechpartner

Bauherr & Initiator

Bauherr:
Osnabrücker Parkstätten-Betriebsgesellschaft mbH (OPG)

Initiator:
Stadt Osnabrück

Kontakt
Osnabrücker Parkstätten-Betriebsgesellschaft mbH
Gerberhof 10 (Vitihof-Garage)
49074 Osnabrück

Tel.: 0541 33125-0
E-Mail: info(at)opg-os.de

Betreiber

Die Firma Georg Hundt KG hat sich in einem umfangreichen Auswahlverfahren durchgesetzt und betreibt bereits die Radstation in Münster. Für die Radstation Osnabrück wurde nun die Radstation Osnabrück Schäfer GmbH gegründet.

Betreiber der Radstation
Radstation Osnabrück
Schäfer GmbH
 
Kontakt
Robin Schäfer
Geschäftsführer
Radstation Münster
Schäfer GmbH & Co. KG (ehemals Hundt KG)
 
E Mail. info@radstation-muenster.de>
Tel. +49 (251) 4840170

Partner

ReindersArchitekten BDA
Große Hamkenstraße 32
49074 Osnabrück

Fon: 0541 98130-0
reinderarchitekten(at)t-online.de
reindersarchitekten.de

Förderer

Die Gesamtinvestition für die Radstation Osnabrück liegt bei rund 5 Millionen Euro. Neben einer Förderung der Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen (LNVG) über rund 1,3 Millionen Euro, kommen weitere rund 1,3 Millionen Euro aus Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative. Die restlichen Kosten tägt die Osnabrücker Parkstätten-Betriebsgesellschaft mbH (OPG) als Betreiber der Bahnhofsgarage und Bauherr.

Zurück zum Seitenanfang